Sebastian Schäfer

Mein Vater hatte neben seinen Germanisten-Bücherregalen voll erlesener Dichtungen aus ca. sieben Jahrhunderten, die sein Arbeitszimmer von allen vier Seiten quasi umschlossen, einen verschlossenen Bücherschrank, in dem vier- bis fünf satte Reihen schmaler rötlicher Bände mit einem großen G standen (…oldmann Verl. Mün.) K r i m i n a l r o m a n e !!! Und diese schätzungsweise dreihundert Bändchen trivialer Literatur, damals auch gern abschätzig Bahnhofsliteratur genannt – war sie deswegen hinter einer Tür versteckt? – so ziemlich alles von Christie bis Wallace, hatte er in seiner Jugend- und Studienzeit komplett gelesen bzw. durchgeschmökert.
Die Spur war gelegt… verbotene Früchte… ich lag fortan mit einer Tasse Kaba versteckt hinter der umgeklappten Schlaf-Couch in meinem Jugendzimmer und machte mich daran, den heimlich geöffneten und jeweils um drei bis vier Bände erleichterten Krimi-Bücherschrank durchzuarbeiten. Später dann (inzwischen war der Krimi-Mundraub väterlicherseits genehmigt) entstanden ganze Urlaubsfoto-Serien, in denen die Familie stets vollzählig abgelichtet herzhaft lächelte, ich aber nur laufend stehend sitzend lesend sowie geheimnisvoll gesichtsverdeckt vom roten Einband mit dem großen schwarzen G.
Deswegen (u.a.) Mörderspiel.

www.seba-schaefer.de

Creative Partners • Rotbühlstraße 10 • D-71063 Sindelfingen
Tel. 07031 / 41 80 98 0 • Fax 07031 / 80 52 22