Stuttgarter Nachrichten

Mit der Polizei dinieren

Zehn Jahre „Mörderspiel” – die Suche geht weiter.
Drei auf einen Streich: Die gewagte Kombination aus Krimi, Theater und Dinner bietet seit zehn Jahren das „Mörderspiel”.
VON ANDREA JENEWEIN (5.12.2007)

Wer ist der Mörder? Foto: L Piechowski (Stuttgarter Nachrichten 5.12.2007)

Der Service lässt zu wünschen übrig. Da will man im Hotel einchecken – um zu erfahren, dass das Zimmer wegen eines Wasserrohrbruchs noch nicht bezugsfähig ist. Während er wartet, soll der Gast die Formalitäten erledigen. Name, Zweck der Reise – das Übliche eben. Dann wird es interessant: „Berufsgruppen, mit denen ich nicht frühstücken möchte”, lautet die nächste Frage.

Endlich mal ein Hotelmanager, der sinnvolle Informationen zum Wohle seiner Gäste sammelt. Doch an der Umsetzung hapert es. Mit am Tisch sitzt ein Kriminaloberkommissar. Wollten wir das? Nein. Da hilft es auch nicht, dass es sich nicht ums Frühstück, sondern ums Nachtmahl handelt.

Freilich ist nicht alles Realität, was bisher berichtet wurde. Es ist Teil eines Spiels. Eines mörderischen. Zum Zehn-Jahr-Jubiläum bietet das „Mörderspiel”, das Krimi-Dinner-Theater zum Mitmachen, ein besonderes Schmankerl. Im siebten Stück „Hotel Kriminell” sind die Erfahrungen der vergangenen zehn Jahre gebündelt. Geboten werden Musik und Show wie beim „Mord mit Biss”, eine starke Einbindung der Gäste wie bei der „Sizilianischen Hochzeit”, aktive Spurensuche wie beim „Klassentreffen” sowie Mitspielszenen wie beim „Mörderischen Jubiläum” und beim „Tödlichen Kongress”.

Ich bin selbst gelernte Hotelkauffrau”, sagt Monika Nagler, die Geschäftsführerin der „Mörderspiele”, „deshalb lag das Thema auf der Hand.” In drei Tagen, die Nagler auf einem Seminar bei Zen-Übungen und Schweigestunden verbrachte, entstand das Stück um das gefährlichste Hotel der Welt: Dort passiert ein Mord.

Insofern ist es doch als Glück zu werten, dass ein Kriminaloberkornmissar aus Reutlingen mit am Tisch sitzt. Dem ist nämlich tatsächlich so. Seine Mutter hat den Polizist mitgebracht. „Eigentlich wollte ich mit meinem Mann herkommen, aber der ist krank geworden – so dachte ich mir, ich biete meinem Sohn ein Fortbildungsseminar”, sagt Matthias Röckers Mutter.

Rund um ein dreigängiges Menü gehen die Teams auf Mörderjagd. Sie untersuchen den Tatort, nehmen Einsicht in die Personalakte und befragen Zeugen. An den Tischen wird diskutiert, bis man sich auf einen Täter festlegen kann. Röckers Mördertipp ist richtig – und der Kommissar beruhigt: „Jetzt kann mein Name in der Zeitung stehen.”

Stuttgart Flair verlost zwei Karten für „Hotel Kriminell” am 27. Dezember. Einsendungen an flair@stn.zgs.de. Weitere Aufführungen am 10. und II. sowie 27. und 28. Dezember im Le Jardin, Sl-Centrum, Plieninger Straße 100. Einlass und Aperitif ab 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 88 Euro. Reservierungen unter Telefon 7 21 11 11 oder www.moerderspiel.com.
(Foto: L Piechowski)

Creative Partners • Rotbühlstraße 10 • D-71063 Sindelfingen
Tel. 07031 / 41 80 98 0 • Fax 07031 / 80 52 22